Ob man Glück hat, ist am Ende reine Glücksache

Heute war der Tag neuer Rohlingen. Jaha, die neue Saison rückt näher und so habe ich gestern das Lager der Holzrohlinge durchgepflügt, aufgeräumt und sortiert. Und siehe da,...

... es gibt wieder Platz für Neue. Also war heute der Tag der neuen Rohlinge. Es fing aber überhaupt nicht gut an. Bei Herrn Wening in Westererode - er hatte Hainbuche für mich zurückgelegt - gab wieder mal die Stihl von Schwager Michael den Geist auf. (Ich fasse das Ding ab sofort nicht mehr mit der Beisszange an!) Aber nach der Melodie "Stihl hat jeder" hat Herr Wening seine rausgeholt und mir die Hainbuche ratz-fatz in transportable Stücke geschnitten. Ich hatte den Eindruck, er macht das auch nicht zum ersten Mal. Mir war es trotzdem peinlich. Den Stapelgabler haben wir dann auch noch gebraucht, um die Dinger ins Auto zu wuchten. Ich musste zwei mal fahren, um alles heim zu bekommen. Danke Herr Wening. Nebenbei - ich bin jetzt ein Fan ihres Biohofes. Die Eier ihrer mobilen Hühner sind einfach vom Feinsten und ich kann sie nur bestens empfehlen. 

Und dann - andere Baustelle - Herbern. Man kommt eben rum in und um Greven. Da habe ich gegen Abend ein vielversprechendes Stück Apfel ergattert. Ich konnte es gerade noch vor einer weiteren Stihl in Sicherheit bringen. "Was dem Ami seine Knarre, ist dem Münsteraner seine Stihl."

Jetzt liegen alle (Rohlinge) friedlich bei mir auf dem Rasen und ich bin glücklich. Am Ende ist Glück eben reine Glücksache.

Kommentar verfassen