Chelchopfanomalie

Eine ausgeglichene Gruppe hat heute ihren Dienst angetreten: drei Frauen, drei Männer - drei Wiederholungstäter - drei Neulinge - Hauptsache sechs Kreative.

Hardy aus der Schweiz ist mal wieder da, ebenso Klaus und Inka. Die Neuen sind Margarete, Jürgen und Karin. Was die Hölzer angeht wurden gewählt: Eiche, Robinie, Buche, Birke, Esche (Vermutung, aber nicht sicher) und Chriäsi (so nennen die Alpenländer die Kirsche). Das "Ch" wird dabei gesprochen wie in "Chuchichäschtli" (Küchenkästchen). Da fragt sich der Hochdeutsche, "Ist das noch Dialekt, oder schon Kehlkopfanomalie?" Weder noch, Freunde der leichten Muse - das ist ganz normales Schwietzerdütsch. 

Wie komme ich jetzt dahin? Hier geht es doch um Holz. Guckst du.

1 Kommentar

  • Roko Kommentar vom 07. Juni 2018

    Der Älpler hat bestimmt eine Idee wie das ganze Sägespäne- Mehl entsorgt wird. Schneefräse? Gruß Roland

Kommentar verfassen