Nachtrag

Der dritte Uzo gestern Abend war dann ausschlaggebend: Kein Blogbeitrag mehr! Wäre nur noch Unsinn dabei herausgekommen. Versuchen wir den heute mal zu vermeiden...

Was soll ich sagen? Eigentlich ein ganz typischer Verlauf eines Kreativ-Wochenendes. Start mit viel Euphorie, dann der eine oder andere Hänger gepaart mit totaler Überforderung (Was soll ich wollen und wenn ja womit?). Dann doch wieder Lichtblicke und Durchbrüche (sowohl mental als auch beim Holz) und am Ende. 

Dieses Wochenende war aber für mich wieder mal bemerkenswert. Ich bin ganz begeistert von Rainers und Ulrikes Ergebnissen. Beide hatten sehr schnell klare Vorstellungen darüber, was sie wollten und nicht wollten, völlig abseits all meiner Empfehlungen. Und beide sind ihre Weg sehr konsequent gegangen. Nie im Leben hätte ich das eine oder das andere so oder ähnlich gemacht. Insofern bin ich ganz stolz auf mich, daß ich sie habe machen lassen. Auch ich lerne immer wieder dazu, am Ende sogar Toleranz. Ich sollte in mich gehen und die Empfehlungen zum Start der Workshops überdenken. Ich bin sicher Klaus wird mir da zustimmen und noch sicherer, dass er ein Fan von Rainer sein wird.

5 Kommentare

  • Heike Kommentar vom 07. Juli 2019

    Danke für die Grüße nach Jena... da habt ihr sehr schöne Dinge wieder getan... ich deute die fröhlichen Gesichter als ein Wiederkommen.... dann wir alle zusammen.... freu mich drauf..

    Lg Heike

  • Heinrichs Constanze Kommentar vom 07. Juli 2019

    ... es war ein wundervolles Wochenende!!!! DANKE für ALLES.

    Ich bin dann tatsächlich nach 7 Stunden Fahrt am Bodensee angekommen- Gott sei Dank konnte ich ja noch das leckere Mittagessen von Gaby genießen, so dass ich nicht so ausgehungert die 7 Stunden gefahren bin

    @ Lieber Karl Heinz die Weide war nicht von Franziska SONDERN von CONZI

  • Thomas Kommentar vom 08. Juli 2019

    Moin nach Münsterle...

    Karlheinz.... was lesen meine Augen da.

    Du und Toletanz..... ob ich das im kommenden Jahr nach 10 Jahren und 10x Karlheinz auch mal erleben darf.... man(n) wird sehen.

    Abet irgendwie glaube ich es nicht.......

    Wie auch immer. Es waren tolle Ergebnisse zu sehen. Ob mit oder ohne dein zutun :-)

    LG aus K am R.

  • Machmanix-Klaus Kommentar vom 09. Juli 2019

    Ja, lieber Karlheinz, wenn Du mich gemeint hast, liegst Du völlig richtig: Rainers Arbeit gefällt mir. Zu wissen, was weg muss und was bleiben darf - im Ernstfall vollkommen unbehandelt - betrachte ich auch als eine Form von Kunscht.

    Und zu unserem Lieblingsthema: Zumindest eine wachsende Portion Altersmilde habe ich bei Dir erlebt in den letzten Jahren. Ob man das gleich Toleranz nennen soll ... ? :-)

  • Karlheinz Dr. Köpfer Kommentar vom 09. Juli 2019

    Ja lieber Thomas, und lieber Klaus,

    genau euch zwei beide meine ich. Und ich meine auch Toleranz und nicht Altersmilde. Letztere wäre ja eine Unterart von Resignation. Und von der bin ich weit entfernt, wie weit - wer weiß das so genau? Bei der einen oder anderen Arbeit komme ich schon ins Grübeln. Ich richte mich dann immer wieder auf mit dem Gedanken, "Die meinen das ja nicht so." Hat sich eben die Säge etwas ausgedacht und sie konnten es nicht verhindern.

    Im übrigen, Freunde der leichten Muse, Toleranz heißt ja nicht dass man alles gut findet.

    Euch beiden widme ich den heutigen Blogbeitrag. Und ihr würdet mich wirklich enttäuschen, wenn da nichts käme.

Kommentar verfassen